nine days wonder - harvest nine days wonder
newsfotosmusichistorycontact
 
schallplatten

 

l. nach r. Rolf Henning / Rainer Saam / Jimmy Kirchgässner / Walter Seyffer / Sid Gautama (1974-75)

 

Only the Dancers • 1974

 

Titel:

Long Distance Line
Only The Dancers
It´s Not My Fault
Frustration
Hovercraft Queen
Time Is Due
The Way I´m Living
Moment


Bundt, Mike - bass
Henning, Rolf - guitars
Seyffer, Walter - vocals
Sidhatta Gautama - drums

 

Nach der Veröffentlichung des 2. Albums "We Never Lost Control" im Herbst 1973 machten Nine Days Wonder erneut mehrere Musikerwechsel durch. Gitarrist Rolf Henning ersetzte Hans Frauenschuh. Im April 1974 ersetzen der indonesische Schlagzeuger Sidhatta Gautama, zuvor bei AERA und der Organist Steve Robinson, zuvor bei 2066 & Then und AERA Karl Heinz "Hyazintus" Weiler und Freddie Münster.


Mit Manager und Produzent Peter Hauke wurde dann für September 1974 die Aufnahmesession zum
3. Album "Only The Dancers" im englischen Chipping Norton Studio in Oxfordshire organisiert. Als Gastmusiker wirkten Steve Robinson und der Van Der Graaf Generator-Saxofonist Dave Jackson mit.
Dem Sound des Albums ist ganz klar die englische Handschrift anzumerken. Toningenieur Tobi Robinson hat ganze Arbeit geleistet. Die Musik beschritt weiter den auf dem 2. Album begonnenen Weg mehr zu durcharrangierten Rock-Werken. Außerdem weht ein gewisser Ziggy Stardust-Wind durch einige der Albumtitel.

Der Rezensent der Musikzeitschrift Sounds stellte zunächst einen Vergleich des Albumcovers zur damals ebenfalls erschienenen Karthago -LP "Rock n' Roll Testament" an und meinte, dass ihm die Nine Days Wonder-Hülle schon weit besser gefalle. Weiter schrieb er: Während zwei Zahnbürsten - eine rote und eine blaue - verbogen verzückt zu den Klängen einer jukebox tanzen, stürzt sich im Hintergrund ein Haufen haariger Kollegen wie die Lemminge ins Meer. Die rote Zahnbürste taucht dann als "The Dancer" auf dem Innencover im Kreise der derb maskierten Herren Musiker wieder auf. Ihr seht, die Jungs von Nine Days Wonder haben sich bezüglich ihres Plattentitels was einfallen lassen.
Soweit, so gut; kommen wir zur Musik: Nine Days Wonder tendiert zu einer verzwickt spannungsgeladenen Mischung aus Heavy-Rock und lyrischen, Jazz-angehauchten Passagen. Vor allem die Gäste Dave Jackson, Sax und Flöte, Steve Robinson, Keyboards, kommen bei letztgenanntem gut zum Zuge.
Bassist Michael Bundt zündelte weiter am Image der Band, indem er Pressenachrichten lancierte, die die damaligen Pressefritzen, ohne auch nur das Geringste nachzuprüfen, übernahmen.
Dazu Walter Seyffer:
"Mike langsierte eine Story, die bis zum heutigen Tag noch in so manchen Gehirnen herumspukt. Erst vor kurzem bin ich gefragt worden, ob denn das Rockmusikerdenkmal noch in Mannheim zu finden wäre, dass wir in jener Zeit aufstellen ließen? Es handelte sich um die "Pressemeldung", dass wir ein lebensgroßes Denkmal gestiftet hätten, das vier Musiker darstellt, die einen VW-Bus anschieben."

 

 

 

 
Nine Days Wonder We never lost Control Only the Dancers Sonnet to Billy Frost The best years of our Life?