nine days wonder - harvest nine days wonder
newsfotosmusichistorycontact
 
schallplatten

 

 

 

We never lost control • 1973

 

Titel:


Days In Bright Light
Fisherman´s Dream
Andromeda Nomads
The Great Game
Angles Due To Arrive
We Grasp The Naked Meat
Amaranda

Bundt, Mike - bass
Frauenschuh, Hans - guitarr
Münster, Freddie - sax, keybords
Seyffer, Walter - vocals, drums
Weiler, Hyazintus - drums

 

Die Veröffentlichung der ersten gleichnamigen LP verschaffte Nine Days Wonder ein weit überwiegend positives standing in der deutschen Musikgazettenlandschaft und beflügelte die Band, was sich zunächst darin zeigte, dass unaufhörlich durch sämtliche relevanten Clubs in Deutschland sowie im benachbarten Ausland getourt wurde.

Mit vielen anderen deutschen Gruppen der damaligen Musikszene teilten Nine Days Wonder allerdings auch das Schicksal, dass sich die Veröffentlichung des Albums und die unzähligen Live-Auftritte finanziell nicht wirklich auszahlten; zumindest konnte damit auf Dauer der Lebensunterhalt nicht finanziert werden.
Der LP-Verkauf litt darunter, dass unverständlicherweise das Album nicht in den einschlägigen Plattenläden zu finden war. Das hatte zur Folge, dass die nicht geringe Anhängerschar, die regelmäßig zu den Nine Days Wonder Konzerten pilgerte, das Album nicht an Ihren Heimatorten erwerben konnte. Hätte es damals bereits Online-Shopping gegeben, hätten die Verkaufszahlen des Albums weitaus höher anfallen können, als die geschätzte Stückzahl von ca. 2 000. Auch aus den zahlreichen Live-Auftritten konnte die Band nicht ein solides wirtschaftliches Fundament schaffen. Als im Sommer 1972 das kaum zu ersetzende Bandmitglied John Earle nach England verzog und auch Drummer Martin Roscoe ausstieg, legte Bandgründer Walter Seyffer die Band erst mal auf Eis und stieg bei der ebenfalls in Mannheim beheimateten Band Medusa ein, die von Michael Bundt gegründet und geleitet wurde.
Aus den 4 Medusa-Mitgliedern Walter Seyffer (Gesang), Michael Bundt (Bass), Hans Frauenschuh (Gitarre) und Freddie Münster (Saxofon, Orgel) und dem neu gewonnenen Schlagzeuger Karl-Heinz "Hyazintus" Weiler entstand im Dezember 1972 eine neue Nine Days Wonder-Formation.

Bacillus Manager und Produzent Peter Hauke, der stets den Kontakt zu Walter Seyffer aufrecht erhalten hatte, überredete die Band ein weiteres Album aufzunehmen. Die Aufnahmesession erfolgte im Juli 1973 erneut im Dierks-Studio in Köln-Stommeln mit Studiochef Dieter Dierks an den Reglern.

Musikalisch hatte sich die Band leicht in eine etwas andere Richtung begeben, welche die Zeitschrift Stereo mit David Bowie-Gefilde beschrieb und die Musik als komplizierte, durcharrangierte Rock-Werke würdigte.
Auch das äußere Erscheinungsbild der Musiker veränderte sich, was Walter Seyffer wie folgt erläutert: " Wir machten uns einen Spaß daraus auf dem 2. Album geschminkt und feminin in Bezug auf Bowies Originalcover von "The Man Who Sold The World" (We Never Lost Control ist eine Textzeile aus dem Song "The Man Who Sold The World") zu erscheinen. Es war ja die Zeit mit hohen Stiefeln und Glitzerzeug auf die Bühne zu gehen....
Dass die Band diesen Style doch länger als ein paar Wochen beibehielt, belegt das Cover der 3. LP "Only The Dancers", welches im September 1974 im Chipping Norton Studio (Oxfordshire) eingespielt wurde.
Bis dahin hatte die Band allerdings wieder einige Musikerwechsel durchgemacht. Im Dezember 1973 kehrte Rolf Henning in die Gruppe zurück und ersetzte Hans Frauenschuh. Im April 1974 verließen Hyazintus und Freddie Münster die Band und wurden durch den Indonesier Sidhatta Gautama (Schlagzeug), der zuvor bei AERA getrommelt hatte und den Organisten Steve Robinson, der zuvor die Tasten bei 2066 & Then und ebenfalls bei AERA drückte, ersetzt.

 

 

 

 
Nine Days Wonder We never lost Control Only the Dancers Sonnet to Billy Frost The best years of our Life?