nine days wonder - harvest nine days wonder
newsfotosmusichistorycontact
 
schallplatten


Wiederveröffentlichung 2016

"Only The Dancers"


Bellaphon - Bacillus (remastered)

LP roter Venyl





Mit Manager und Produzent Peter Hauke begannen Nine Days Wonder im September 1974 die Aufnahmesession zu ihrem 3. Album »Only The Dancers« im englischen Chipping Norton Studio in Oxfordshire. Als Gastmusiker wirkten Steve Robinson und der Van Der Graaf Generator-Saxofonist Dave Jackson mit.

Dem Sound des Albums ist ganz klar die englische Handschrift anzumerken. Toningenieur Tobi Robinson hat ganze Arbeit geleistet. Die Musik beschritt weiter den auf dem 2. Album begonnenen Weg mehr zu durcharrangierten Rock-Werken. Außerdem weht ein gewisser Ziggy Stardust-Wind durch einige der Albumtitel.

Nine Days Wonder tendieren dabei zu einer verzwickt spannungsgeladenen Mischung aus Heavy-Rock und lyrischen, Jazz-angehauchten Passagen.

 


 

 

        

                  1                                                2

        

                  3                                               4

Die LP´s von NDW wurden gegen Ende 2011
als VINYL-LP von Long Hair Music wiederveröffentlicht.

Sensationell!
Das erste Album im Original-Schaumstoffcover!!!

Order unter: http://www.longhairmusic.de/2010.htm

 

 

 

 

Über die Neuveröffentlichung:

Magazine CLASSIC ROCK und MUSIK EXPRESS von Michael Köhler [2012]


NINE DAYS WONDER
WE NEVER LOST CONTROL
ONLY THE DANCERS
SONETT TO BILLY FROST
Long Hair Music
Keine Eintagsfliegen: Vier Alben der Mannheimer Kultformation

Lange bevor die Söhne Mannheims die nordbadische Metropole auf die nationale Pop-Landkarte hievten, funktioniertt die dortige Musikszene schon weit über die Stadtgrenzen hinaus: Neben Joy Unlimited und Kin Ping Meh setzten vor allem Nine Days Wonder Standards, heutzutage nicht nur von Bands wie At The Drive-In oder The Mars Volta als Kultformation und Kreativinspiration verehrt.
1966 von Sänger Walter Seyffer aus der Taufe gehoben, vier Jahre später mit Gitarrist Rolf Henning, Saxofonist John Earle, Schlagzeuger Martin Roscoe und Bassist Karl Mutschlechner professionalisiert, entstanden unter der Ägide der österreichischen Produzentenlegende Peter Hauke (u.a. Jeronimo, Krokodil, Tiger B. Smith, Nektar, Message, Omega, Supermax) bis 1975 vier stilistisch jeweils völlig unterschiedliche Alben für das Deutsch-Rock-Label Bacillus:

NINE DAYS WONDER, 1971 im grünen Schaumstoffcover aufgelegt, eiferte überaus eigenständig auf zwei kürzeren und zwei langen Improvisationen der atonalen Jazz-Avantgarde von Capatin Beefheart, Frank Zappa und Soft Machine nach. Kraut-Rock-Apologeten schwören noch heute auf das eklatante Debüt. 1972 trennte sich die Band, um sich binnen weniger Monate im neuen Line Up zu reformieren:

Walter Seyffer rekrutierte für den um einiges zugänglicheren Nachfolger WE NEVER LOST CONTROL Bassist Michael Bundt, Gitarrist Hans Frauenschuh, Keyboarder Freddie Münster und Schlagzeuger Karl-Heinz Weiler, allesamt Mitglieder der Mannheimer Formation Medusa. Mehr Rock als Jazz verströmten „Andromeda Nomands“, „Angels Due To Arrive“ und „The Great Game“. Mit der neunminütigen Improvisation „We Grasp The Naked Meat“ galt es einen "Rückfall" in die Experimentierphase zu verzeichnen.

ONLY THE DANCERS, 1974 eingespielt in den britischen Chipping Norton Studios mit Gitarrist Rolf Henning und Schlagzeuger Sidhatta Gautama, orientierte sich am Glam Rock. Massives Make Up, schrille Klamotten und die griffige Pop-Formel von „Frustration“, „Hovercraft Queen“ und „Long Distance Line“ ergänzten sich unter Gast-Saxofonist Dave Jackson (Van der Graaf Generator) zu einem ungemein soliden Genrewerk und Kultklassiker.

Opus Magnum erfolgte mit den Neuzugängen Bernd Unger, Peter Oehler und Rainer Saam 1975 in Form von SONNET TO BILLY FROST. Ein klassischer Mainstream-Rock-Almanach, wo einfach alles stimmte und demonstrierte wie weit entwickelt sich deutsche Rockkultur abseits des ohnehin innovativen Kraut-Rock-Genres hatte: Rundweg starke Kompositionen in Überblendtechnik, einfallsreiche Arrangements und harmonische Leichtigkeit lassen das signifikante Rock-Pop-Konzept von u.a. „Alchemists“, „In Memory Of Sir Hillary“ und „Almost October“ meilenweit über den damaligen Bundesdurchschnitt ragen. Umso unverständlicher, dass Nine Days Wonder wenig später für immer die Segel strichen.

 


 

Wiederveröffentlichung von
"Drag Dilemma"
auf dem Sampler
Krautrock Vol. 3 / 2009
bei www.targetmusic.tv

 


 

Walter S. am 21. März 2008 beim Besuch der Ausstellung
"Macht Musik" im Landesmuseum für Arbeit und Technik in Mannheim

Sonderausstellung "Mannem uff Venyl"

 


 

 

 

 

 
Nine Days Wonder We never lost Control Only the Dancers Sonnet to Billy Frost The best years of our Life?